Totalendoprothese und Kalottenersatz

Die Totalendoprothese ist ein Ersatz des Oberarmkopfes und der Gelenkpfanne. Der Ersatz des Oberarmkopfes erfolgt hierbei entweder im Sinne einer Schaftverankerung ("Stielprothese") bei älteren Patient*innen oder knochensparend bei jungen Patient*innen im Sinne eines Kalottenersatzes.

Die Totalendoprothese mit Schaftverankerung hat sich bei Patient*innen mit fortgeschrittenem Verschleiß des Schultergelenkes und erhaltenem Sehnenmantel (Rotatorenmanschette) über lange Jahre bewährt. Die Implantate lassen sich bei schlechter Knochenqualität mittels Knochenzement problemlos befestigen. Die Patientenzufriedenheit ist hoch, die Schulterfunktion nach endoprothetischer Versorgung in der Regel sehr gut. Selten erfordern eine vorzeitige Abnutzung oder Lockerung der Gelenkpfanne eine erneute Operation.

Seit etlichen Jahren wird der Kalottenersatz insbesondere bei jüngeren Patient*innen mit guter Knochenqualität durchgeführt. Die Patientenzufriedenheit ist ebenfalls hoch. Dadurch, dass der eigene Knochen in weiten Teilen erhalten bleibt, ist ein später evtl. notwendiger Wechsel des Prothesensystems, z. B. aufgrund einer Lockerung der Implantate, voraussichtlich problemlos möglich.

Beispiel eines knochensparenden Ersatzes von Oberarmkopf und Gelenkpfanne